AAA
Menü

WinWin bietet interessante Fortbildungen für Ehrenamtliche

NÜRNBERGER LAND (lra) – Das WinWin Freiwilligenzentrum des Landratsamts geht mit interessanten online-Seminarangeboten für Ehrenamtliche in gemeinnützigen Organisationen und Vereinen in den Herbst. Im Fokus stehen dieses Mal die Gestaltung interessanter, effektiver und zugleich Spaß machender Vereins- und Ehrenamtstreffen, das Suchen und Finden einer passenden Vereinssoftware sowie die Aufgaben und Pflichten von Schatzmeister*innen oder Kassierer*innen im Verein.

„In den maximal zweistündigen online-Seminaren am Abend können sich Interessenten niedrigschwellig und bequem über wichtige Themen kurz und prägnant informieren. Die im Nachgang versendeten Unterlagen halten das Wichtigste fest und ermöglichen ein Nachschlagen. Die begrenzten Teilnehmerzahlen garantiert allen, individuelle Rückfragen zu stellen, die die vortragenden Expert*innen auch meist sofort klären können. Diese Angebote wissen die Ehrenamtlichen sehr zu schätzen, da sie ihnen die Arbeit erleichtern, sie in ihrem Tun sicher machen und so ganz einfach wertvolle (Frei-)zeit sparen“, ist Kerstin Stocker, die Leiterin des WinWin Freiwilligenzentrums, sicher.

Am Dienstag, 18. Oktober geht es los, von 18:30 Uhr bis 20 Uhr mit einem Online-Seminar zum Thema „Moderation von Vereinssitzungen in Präsenz“. Referentin ist Mirjam Olsson aus Berlin. Sie ist Organisationsentwicklerin und Trainerin für gemeinnützige Organisationen, die mit Ehrenamtlichen arbeiten. Sie erläutert in ihrem Impulsvortrag, wie man Treffen mit Ehrenamtlichen in Präsenz gut gestaltet, damit sie effizient sind und zugleich Spaß machen. Denn immerhin finden diese in der meist knappen Freizeit der Engagierten statt. Es geht um das Schaffen einer guten Gesprächsatmosphäre, die Rolle der Sitzungsleitung und das Strukturieren des Treffens. Die Teilnehmenden werden auch Moderationstechniken zur effizienten und wertschätzenden Gesprächsführung kennenlernen.

Am Mittwoch, 09.11. gibt Olsson ein zweites online-Seminar zu gleicher Uhrzeit. Das Thema ist dann, wie man online durchgeführte Vereinstreffen wie zum Beispiel Vorstandssitzungen oder Teambesprechungen und Meetings gut vorbereitet, leitet und moderiert. Das funktioniert nämlich anders als bei persönlichen Treffen. Es ist schwerer, ein „Wir-Gefühl“ zu schaffen oder auch die Aufgaben unter den Beteiligten aufzuteilen. Andererseits bieten online-Treffen vielen Ehrenamtlichen die Möglichkeit teilzunehmen und gleichzeitig beispielsweise auf die eigenen Kinder aufzupassen oder auf Geschäftsreise zu sein. Gerade für jüngere Engagierte, die alle dringend brauchen, sind online-Treffen eine Selbstverständlichkeit.

Die höchste Moderationskunst benötigen hybrid durchgeführte Treffen, das heißt diese finden analog und digital gleichzeitig statt. Auch das ist möglich und erschließt den oft händeringend Nachwuchs suchenden Vereinen neue Möglichkeiten, um zusätzliche Menschen für ein Engagement zu gewinnen. Wie hybride Treffen am besten vorzubereiten und durchzuführen sind, auch technisch, erklärt Svenja Olsson in ihrem dritten Seminar am Dienstag, 29.11., ebenfalls online von 18:30 bis 20 Uhr.

Auch Karl Bosch, Vereinsberater und Coach ist wieder einmal mit einem Seminarangebot vertreten. Am Donnerstag, 27.10. stellt er online von 18 bis 20 Uhr verschiedene Vereinsverwaltungsprogramme mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen anhand praktischer Beispiele vor. Er gibt dabei einen Überblick hinsichtlich Leistungsumfang und Kosten der jeweiligen Software. So soll Vereinen die Entscheidung für die zum Verein passende Software erleichtert werden. Er stellt die Frage, was ein modernes Vereinsverwaltungsprogramm können muss und welchen Leistungsumfang verschiedene Angebote haben. Schließlich geht er der Frage nach, welche Lösung welchen speziellen Anforderungen im Verein am nächsten kommt.

Schließlich referiert auch Christoph Sperl, ein Vereinsexperte mit viel praktischer Erfahrung, zum zweiten Mal mit seinem Seminar „Kassier – und jetzt?“. Er nimmt die Funktionen, Aufgaben und Pflichten eines Kassiers oder Schatzmeisters ins Visier. Es geht um die Beitragsabrechnung, das Führen von Kassen und Konten, die Beleghaltung und die Grundlagen der Vereinsbuchhaltung. Auch die Vereinsbesteuerung, Spendenrecht und das Thema Gemeinnützigkeit beantragen oder bewahren sind Thema in seinem eineinhalbstündigen online Seminar am Dienstag, 15.11. um 18:30 Uhr. Dieses Seminar empfiehlt WinWin allen, die als Kassierer*in oder Schatzmeister*in tätig sind, egal ob neu oder bereits erfahren.

Die Seminare sind für Ehrenamtliche aus gemeinnützigen Vereinen oder Organisationen im Nürnberger Land kostenfrei. Eine Anmeldung ist jedoch notwendig, unter zusammenhalt@nuernberger-land.de. Für telefonische Rückfragen steht das WinWin Freiwilligenzentrum unter Tel 09123 950 6888 gerne zur Verfügung.

Für die Teilnahme an den online-Seminaren sind keine großen technischen Voraussetzungen nötig. Ein PC, Laptop oder Tablet sowie ein Internetanschluss mit aktuellem Browser reichen aus.

Das WinWin Freiwilligenzentrum unterstützt die ehrenamtliche Arbeit im Nürnberger Land. Es informiert und berät Ehrenamtliche und Organisationen auch individuell, sucht Einsatzstellen für interessierte Ehrenamtliche und hilft gemeinnützigen Organisationen im Landkreis Ehrenamtliche zu finden. Hierfür gibt es verschiedene Newsletter heraus, die über wichtige Themen und Förderungen im Ehrenamt informieren. Das WinWin Freiwilligenzentrum wirkt auch an zahlreichen Projekten mit, die sich mit Themen wie „Digitalisierung im Ehrenamt“, „Nachwuchsfindung für Vereinsfunktionen“ oder „Engagement und Inklusion“ beschäftigen. Es betreibt eine online-Engagementbörse, eine internetbasierte Vereinsdatenbank und fördert die Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit im Landkreis durch die Herausgabe der Bayerischen Ehrenamtskarte. Wer Fragen zur ehrenamtlichen Arbeit hat, kann sich jederzeit gerne an das Freiwilligenzentrum wenden

Das WinWin Freiwilligenzentrum wird im Rahmen des Projekts „Lokales Zentrum für Freiwilligenmanagement“ vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Diesen Artikel teilen auf