AAA
Menü

Iss, was um die Ecke wächst – die Regioplus-Challenge startet am 26. September

NÜRNBERGER LAND (lra) – 7 Tage nur Lebensmittel nutzen, die im Umkreis von 50 Kilometern um den eigenen Lebensmittelpunkt herum angebaut wurden und dabei auf bio, fair und saisonal achten. Die Öko-Modellregion stellt diese Herausforderung allen Bürger*innen, die Lust darauf haben, die Köstlichkeiten aus der Heimat zu entdecken.

Das Logo der Regioplus-Challenge

Logo: ©Gerhard Illig

Es klingt einfach, doch ein Blick in den Vorratsschrank verrät: Der Kaffee kommt aus Peru, der Käse aus dem Allgäu und selbst die Äpfel sind vom Bodensee. Mit der Regioplus-Challenge möchte die Öko-Modellregion auch im Nürnberger Land dazu anregen, sich darüber Gedanken zu machen, woher die täglich verwendeten Lebensmittel eigentlich kommen. Gleichzeitig werden damit die Bürger*innen auf die Vielfalt heimischer Produkte aufmerksam. „Das hat Spaß gemacht und mir viele leckere Erfahrungen gebracht“, so fasst eine Gewinnerin aus dem letzten Jahr ihre Erlebnisse zusammen.

Die Spielregeln

7 Tage essen und trinken, was maximal 50 Kilometer um den eigenen Wohnort entstanden ist. In der Woche vom 26. September bis zum 2. Oktober sollte jede Zutat auf dem gesamten Speiseplan diese Voraussetzung erfüllen. Es fängt beim Apfel an und hört beim Z am Ende von Salz auf, vom Zucker ganz zu schweigen. Das Plus in der Challenge steht für Bio, Saisonal und Fair. Darauf sollte zusätzlich beim Lebensmitteleinkauf geachtet werden.

Drei erlaubte Joker nehmen die größten Hürden heraus: niemand muss auf seinen morgendlichen Kaffee oder die Schokolade am Abend verzichten. Denn für die ganze Woche wählt jede*r selbst drei Erzeugnisse aus der weiten Welt aus, mit denen der Speiseplan beliebig oft ergänzt werden darf.

Auftaktprogramm in Ottensoos vom 22. bis 25. September

Eröffnet wird die Regioplus-Challenge vom 22. bis 25. September mit einem großen Auftaktprogramm im Kulturbahnhof Ottensoos. Am Donnerstag, 22. September wird um 19.00 Uhr der Film „Unser Boden, unser Erbe“ gezeigt, am Freitag, 23. September., ebenfalls um 19.00 Uhr hält Felix zu Löwenstein einen Vortrag zum Thema „Regio und Bio – geht das?“. Am Samstag, 24. September und Sonntag, 25. September wird der Kulturbahnhof von 10.00 bis 18.00 Uhr zu einem Markt der Regionalinitiativen und Biobauern. Schließlich eröffnen Landrat Armin Kroder, Europaabgeordnete Marlene Mortler, der Vorsitzende des Biobauern e.V. Uwe Neukamm und Prof. em. Dr. Volker Stahlmann, Betreiber des Kulturbahnhofes, am Sonntag, 25. September um 16.00 Uhr offiziell die Regioplus-Challenge.

Mitmachen lohnt sich für unsere Region, das Klima und für alle!

Denn unsere Region bietet so viel Leckeres und die Einkaufsmacht zählt. Produkte, die im Einkaufskorb landen, beeinflussen die Landwirtschaft und Landschaft, die Artenvielfalt und nicht zuletzt auch das Klima. So, wie der Massenverbrauch von Palmöl Urwälder in Indonesien vernichtet, genauso erhält der Genuss von heimischem Obst die Streuobstwiese vor der Haustüre. Durch das Mitmachen erschmeckt man die eigene Region bewusster und entwickelt neue Lieblingsrezepte. „Das kann nur eine Woche für Genießer werden, wenn fast ausschließlich Produkte aus unserer heimischen Landwirtschaft in den Kochtopf kommen“ ist Landrat Armin Kroder überzeugt.

Die Anmeldung zur Challenge ist auf der Webseite www.regiopluschallenge.com möglich, damit man ab Mitte September mit Tipps und kleinen Aufgaben zur Vorbereitung versorgt wird. Einkaufsmöglichkeiten und Rezeptideen finden sich ebenfalls auf der Seite. Am 25. September erscheint ein Koch-Podcast mit challengetauglichen Gerichten von „Heimatgenuss und Weltwürze“ auf Spotify. Alle Aktionen in den verschiedenen Öko-Modellregionen finden sich ebenso auf regiopluschallenge.com.

Rezeptwettbewerb

Wer bei der Challenge mitmacht, hat im Nu einige Rezepte zusammen, die regional, bio und saisonal sind. Mit dem Lieblingsrezept können Teilnehmende beim Rezeptwettbewerb der 

Öko-Modellregion mitmachen. Die Rezepte können über die Regioplus Seite bis zum 2. Oktober eingereicht werden und die ausgelosten Gewinner*innen dürfen sich über eine kleine Überraschung freuen.

Die Challenge ist eine Aktion in der Öko-Modellregion Nürnberg, Nürnberger Land, Roth. Seit 2015 wird in diesem Rahmen daran gearbeitet, Stadt und Land nachhaltiger zu verknüpfen und den Bio-Anteil zu erhöhen.

Kontakt Öko-Modellregion im Nürnberger Land

Verena Loibl

v.loibl@nuernberger-land.de

Tel.: 09123 950 6239

Diesen Artikel teilen auf